Wann ist eigentlich die beste Zeit zum Renovieren?

Wann ist eigentlich die beste Zeit zum Renovieren?

Im Frühling oder Sommer, in der kalten Jahreshälfte oder während der Ferien? Je nach Zeitpunkt lassen sich Renovierungsarbeiten schneller und kostengünstiger umsetzen. Wenn das Treppengeländer wackelt, kaputte Fliesen zur gefährlichen Stolperkante werden oder das Fenster nicht mehr richtig schließt, stellt sich die Frage nach einem guten Zeitpunkt fürs Renovieren nicht.

Anzeige

Wann ist eigentlich die beste Zeit zum Renovieren

Vielmehr müssen solche Mängel möglichst sofort behoben werden.

Anders sieht es aber aus, wenn die alte Einrichtung einfach nicht mehr gefällt oder die Wohnung frischen Wind vertragen könnte. Gleiches gilt, wenn sich die persönlichen Umstände verändert haben und es ganz schön wäre, die Wohnsituation daran anzupassen.

Wenn Umbau- und Modernisierungsarbeiten also nicht zwingend notwendig sind und der Zeitpunkt selbst bestimmt werden kann, stellt sich durchaus die Frage, wann eigentlich die beste Zeit zum Renovieren ist.

Wir nennen die drei wichtigsten Faktoren, die bei der Entscheidung berücksichtigt werden sollten!:

Faktor Nr. 1: Die Witterungsbedingungen

Ist es draußen kalt und ungemütlich, wird mehr Zeit drinnen verbracht. Dadurch fällt es dann auch stärker auf, wenn die Wohnung eine Auffrischung bräuchte. Doch ist der Winter wirklich eine gute Zeit fürs Renovieren?

Tatsächlich hängt der optimale Zeitpunkt von den geplanten Maßnahmen ab. Streichen und Tapezieren ist zu jeder Jahreszeit möglich. Zu bedenken ist hier nur, dass es im Winter schnell dunkel wird und das Arbeiten bei künstlichem Licht mitunter schwerer fällt.

Müssen Wände neu verputzt oder ein Estrich gegossen werden, ist die Trocknungszeit in den warmen Monaten wesentlich kürzer als im feuchten Winter. Während der Trocknungsphase können die Räume nicht genutzt werden. Dadurch dauert die Renovierung länger und wird oft auch teurer.

Für Arbeiten im Außenbereich eignen sich Monate am besten, in denen das Wetter trocken, mäßig warm und stabil ist. Zu heiß darf es aber nicht sein. Denn viele Materialien vertragen keine große Hitze.

Lacke zum Beispiel könnten zu schnell trocknen, was unschöne Nasen oder sichtbare Pinselstriche zur Folge hätte.

Ein weiterer Aspekt betrifft die Einrichtungsgegenstände in dem Raum, der renoviert werden soll. Werden die Wände frisch gestrichen oder neu tapeziert, können die Möbel möglicherweise in der Mitte des Raums zusammengeschoben werden. Doch wenn ein neuer Fußboden verlegt werden soll oder umfangreiche Renovierungsarbeiten geplant sind, muss eine andere Lösung her.

Spielt das Wetter mit, kann eventuell der Balkon, die Terrasse oder die Garage zum Zwischenlager umfunktioniert werden. Allerdings ist es immer etwas problematisch, Möbel draußen zu lagern. Selbst gut abgedeckt, kann Sonne oder Feuchtigkeit dem Mobiliar zusetzen.

Meist ist deshalb die bessere Lösung, die Möbel in anderen Zimmern unterzustellen und bei größeren Projekten einen Raum nach dem anderen zu renovieren.

Insgesamt ist die beste Zeit für Renovierungsarbeiten in der Wohnung vom späten Frühling bis in den frühen Herbst. Dann sind die Witterungsbedingungen am günstigsten.

Faktor Nr. 2: Der Alltag

Renovierungsarbeiten können zwar viel Spaß machen. Aber die Wohnung ist in dieser Zeit eine Baustelle. Vor allem wenn das Badezimmer oder die Küche renoviert wird, können die alltäglichen Abläufe ordentlich durcheinandergeraten.

Auch bei einer Renovierung der Kinderzimmer brauchen die Kleinen während der Arbeiten einen Ort, an dem die schlafen und spielen können.

Sind die Renovierungsmaßnahmen umfangreicher und dauern länger an, erweist es sich oft als gute Lösung, sich für diese Zeit eine andere Unterkunft zu suchen. Vielleicht besteht die Möglichkeit, bei Verwandten oder Freunden unterzukommen, eine Ferienwohnung zu mieten oder in Urlaub zu fahren.

Bleiben nur der Bauherr oder die Eltern vor Ort, können sie sich um die Arbeiten kümmern. Alle anderen Familienmitglieder sind versorgt, müssen nicht beschäftigt werden und stehen auf der Baustelle nicht im Weg.

Das trägt dazu bei, dass die Arbeiten schneller vorankommen.

Besucher lesen auch gerade folgenden Beitrag:  Die Kunstepoche der Renaissance, 2. Teil

Natürlich kann auch die ganze Familie wegfahren und den Profis die Arbeit überlassen. Wichtig ist dann nur, erreichbar zu bleiben. Schließlich können auf einer Baustelle jederzeit Überraschungen auftauchen, die so nicht vorhersehbar waren.

Vor Beginn der Renovierungsarbeiten sollte berücksichtigt werden, wie sehr die Arbeiten in die Abläufe eingreifen.

Kann trotz der Renovierung normal gekocht, geduscht und geschlafen werden oder ist für die Zeit eine andere Lösung notwendig? Wie können kleine Kinder versorgt werden, ohne zu sehr in die Vorgänge auf der Baustelle einzugreifen?

Faktor Nr. 3: Die Verfügbarkeit der Gewerke

Wer nicht alle Arbeiten selbst erledigen kann oder will, muss sich auch danach richten, wann die jeweiligen Profis verfügbar sind. Handwerksbetriebe haben oft volle Auftragsbücher, sodass durchaus längere Wartezeiten entstehen können.

Je größer das Projekt ist, desto schwieriger wird es, kurzfristig Handwerker zu bekommen. Denn während sie kleinere Arbeiten mitunter dazwischenschieben können, braucht ein großer Auftrag mehr Vorlaufzeit.

Daneben beeinflusst der Jahresverlauf sowohl die Verfügbarkeit der Handwerker als auch die Lieferzeiten von Baumaterialien. In der Zeit vor Weihnachten und zwischen den Jahren belassen es viele Handwerksbetriebe bei Notdiensten und im Sommer machen sie oft drei Wochen lang Betriebsferien. In diesen Zeiten sind Aufträge praktisch ausgeschlossen.

Im Sommer können sich auch Bestellungen als schwierig erweisen. Im Mittelmeerraum zum Beispiel gibt es im August oft eine Sommerpause, während der die Betriebe nicht arbeiten.

Folglich werden Baumaterialien wie Fliesen oder Steinplatten nicht geliefert, weil keine Bestellungen aufgegeben werden können.

Sind Profis an der Renovierung beteiligt oder sollen bestimmte Materialien verbaut werden, ist eine gute und frühzeitige Planung unverzichtbar.

Wann ist denn nun die beste Zeit fürs Renovieren?

Eine pauschale Antwort auf die Frage, wann der optimale Zeitpunkt für eine Renovierung ist, gibt es nicht. Entscheidend sind die Arbeiten, die durchgeführt werden sollen.

Die warme Jahreshälfte bietet die besseren Bedingungen, aber viele Arbeiten sind ganzjährig möglich. Ratsam ist, die Maßnahmen im Vorfeld gut zu planen und sicherzustellen, dass mit Baubeginn alle Materialien und eventuell benötigte Handwerker verfügbar sind. Je besser die Planung ist, desto schneller lässt sich die Renovierung umsetzen und desto geringer sind am Ende die Gesamtkosten.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Anzeige

Thema: Wann ist eigentlich die beste Zeit zum Renovieren?

-

Übersicht koozal.de:
Verzeichnis
Über uns


Autoren Profil:
FB/Twitter

Veröffentlicht von

Autoren Profil:

Ferya Gülcan, Künstlername "Feryal" Kunstmalerin, Mitinhaberin Koozal Galerie & Möbel und Fotografin, Norbert Sachmann, Galerist, Christian Gülcan Mitinhaber Koozal Galerie & Möbel, (RZA) Kunstmaler und Betreiber diverser Kunstportale, schreiben hier Wissenswertes zur internationalen Kunst, Galerien, Maltechniken und Kunstgeschichte.

Kommentar verfassen