5 unterschätzte Möbelstücke

5 unterschätzte Möbelstücke

Es gibt Möbelstücke und Einrichtungsgegenstände, die weit vielfältiger eingesetzt werden können, als es auf den ersten Blick erscheint. Gleichzeitig verknüpfen sie dekorative Effekte mit einem praktischen Nutzen. Doch oft wird ihr Potenzial nicht erkannt. Wir stellen fünf solcher unterschätzten Möbelstücke vor!

Anzeige

5 unterschätzte Möbelstücke

  1. Konsolen

Eine Konsole verziert nicht nur eine leere Wand, sondern kann im Ess- oder Wohnzimmer auch zur praktischen Ablage werden. Dabei profitieren vor allem kleinere und schmale Räume, die keine Möglichkeiten für eine Kommode bieten, von den platzsparenden Anrichten.

Sehr effektvoll ist eine Konsole zudem, wenn sie hinter einem frei stehenden Soft platziert ist. Dadurch entsteht das Gefühl, als wäre das Sofa durch eine Wand abgeschirmt, die schützt und für Behaglichkeit sorgt.

Auch im Flur kann eine Konsole ihre Stärken ausspielen. Die geringe Tiefe macht es möglich, eine Konsole in einer engen Diele aufzustellen. Besteht die Konsole aus einem transparenten Material wie Glas oder Acryl wirkt ein kleiner, schmaler Flur optisch sogar größer, weil der Fußboden sichtbar bleibt.

Konsolentische eignen sich außerdem sehr gut, um Symmetrien entstehen zu lassen. Stehen Konsolen zum Beispiel rechts und links neben einem Fenster oder einem Kamin, erhält der Raum eine elegante Note. Gleichzeitig ergibt sich eine Fläche, die schön dekoriert werden kann und so das Objekt in der Mitte zusätzlich in Szene setzt.

Im Schlafzimmer kann eine Konsole den Schminktisch ersetzen oder als dezenter Schreibtisch zum Einsatz kommen. In Kombination mit einem Spiegel und einem Sessel wiederum entsteht ein gemütlicher Ruhepunkt, der einen schönen Akzent setzt.

  1. Servierwagen

Vor einiger Zeit waren Servierwagen schon einmal in Mode. Damals wurden sie in erster Linie als mobile Bar im Wohnzimmer genutzt. Manchmal waren sie auch als eine Art rollendes Tablett im Einsatz, wenn zum Beispiel Getränke und Snacks auf den Balkon oder die Terrasse transportiert werden sollten.

Nachdem die Servierwagen dann von der Bildfläche verschwunden waren, kehren sie jetzt als Trend zurück. Dabei sind sie in den verschiedensten Stilen erhältlich, sodass sie sich harmonisch in jede Einrichtung einfügen können.

Neben der Funktion als Bar kann ein Servierwagen im Wohnzimmer zum Beistelltisch werden. Und weil er dank seiner Rollen problemlos bewegt werden kann, sind immer wieder neue Positionierungen möglich.

Daneben macht ein Servierwagen als Nachttisch im Schlafzimmer eine gute Figur. Eine Leuchte, Bücher und andere Dinge finden darauf ihren Platz. Besonders praktisch ist hier ein Modell mit verdecktem Stauraum. Denn so wirkt das Möbelstück aufgeräumter und die Utensilien verstauben weniger.

In der Küche wiederum wird der Servierwagen zum mobilen Vorratsschrank. Er bietet den Vorteil, dass die Vorräte sichtbar sind und bequem in Griffnähe aufgestellt werden können.

  1. Poufs

Ein Pouf ist eine dekorative und gemütliche Sitzgelegenheit, die nicht nur im Wohnzimmer, sondern auch in vielen anderen Räumen verwendet werden kann. Aus Materialien wie Cord, Samt oder Leder und in leuchtenden Farben oder mit bunten Mustern setzen die Sitzkissen schöne Akzente und fügen sich harmonisch in die verschiedensten Einrichtungsstile ein.

Ein größerer Pouf eignet sich wunderbar als Fußablage vor dem Sofa. Kombiniert mit einem Sessel oder der Couch lässt er eine gemütliche Wohninsel entstehen, die einen strengen, puristischen Einrichtungsstil wohnlicher wirken lässt.

Daneben kann ein Pouf eine schöne Alternative für einen klassischen Couchtisch sein. Ein Tablett oder eine Platte aus Holz oder Glas sorgt dafür, dass Gläser und andere Dinge sicher auf dem Pouf stehen und ihn nicht verschmutzen.

Im Schlafzimmer kann ein kleinerer Pouf den Nachttisch ersetzen, während er im Bad eine Sitzgelegenheit, eine Ablagefläche und Stauraum miteinander verknüpft. Im Außenbereich verwandeln Poufs aus wetterfesten Materialien den Balkon oder die Terrasse in eine gemütliche Lounge mit lässig-moderner Note.

  1. Sitzbänke

Eine Sitzbank ist natürlich in erster Linie zum Sitzen da. Doch das Möbelstück kann noch weit mehr. Ist sie eher klein und schmal gehalten, eignet sich eine Bank als Beistelltisch neben dem Sofa oder dem Sessel.

Im Flur bietet sie eine praktische Ablagefläche und eine Möglichkeit, um sich bequem die Schuhe anzuziehen. Hat die Bank Stauraum, können außerdem Taschen oder Accessoires darin untergebracht werden, ohne dass der Flur unordentlich wirkt.

Im Schlafzimmer verleiht eine Bank, die am Fußende aufgestellt ist, dem Raum eine wohnliche und elegante Note. Das gilt vor allem dann, wenn die Bank gepolstert ist und optisch gut zum Bett passt. Auch im Bad schafft eine Sitzbank eine Ablagefläche und eine Sitzgelegenheit. Wichtig ist aber, dass sie aus einem Material besteht, das mit der Feuchtigkeit zurechtkommt.

Eine weitere Einsatzmöglichkeit ist, die Sitzbank als Raumteiler zu nutzen. Die Bank ist zwar niedrig, kann aber den Wohnbereich optisch vom Ess-, Arbeits- oder Spielbereich der Kinder abgrenzen. Dieser Effekt lässt sich verstärken, wenn große Pflanzen auf der Sitzbank stehen.

  1. Hocker

Ein Hocker ist im Prinzip der Mittelweg zwischen einem Pouf und einer Sitzbank. Als praktische Sitzgelegenheit kann der kleine Hocker für Gäste genutzt werden, ansonsten wird er zur nützlichen Ablagefläche. Oder der Hocker wird zum Couch- oder Beistelltisch umfunktioniert.

Besucher lesen auch gerade folgenden Beitrag:  Kunst und Künstler - und ihr Weg in die Moderne, 2. Teil

Daneben eignet sich ein Hocker bestens, um eine kleine Nische oder eine leere Ecke dekorativ aufzuwerten. Dabei kann er für sich alleine stehen, mit einem anderen Möbelstück kombiniert werden, als Blumenbank dienen oder die richtige Fläche für Deko bieten.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Thema: 5 unterschätzte Möbelstücke

Redakteure
Twitter
Letzte Artikel von Redakteure (Alle anzeigen)

Veröffentlicht von

Redakteure

Ferya Gülcan, Künstlername "Feryal" Kunstmalerin, Mitinhaberin Koozal Galerie & Möbel und Fotografin, Norbert Sachmann, Galerist, Christian Gülcan Mitinhaber Koozal Galerie & Möbel, (RZA) Kunstmaler und Betreiber diverser Kunstportale, schreiben hier Wissenswertes zur internationalen Kunst, Galerien, Maltechniken und Kunstgeschichte.

Kommentar verfassen

blank