7 Schritte, um Balkon oder Terrasse frühlingsfit zu machen

7 Schritte, um Balkon oder Terrasse frühlingsfit zu machen

Das trübe Grau des Winters ist vorbei und der Frühling erwacht. Damit wird es langsam Zeit, den Balkon oder die Terrasse auf Vordermann zu bringen. Beim Beseitigen der Winterspuren zeigt schon ein kleiner Einsatz große Wirkung. Wir nennen sieben Schritte, die den Balkon oder die Terrasse schnell und kostengünstig frühlingsfit machen!

Anzeige

7 Schritte, um Balkon oder Terrasse frühlingsfit zu machen

Schritt 1: gründlich putzen

Nach dem Winter sind bestimmt zahlreiche Spuren wie Blätter, Vogeldreck, Wasserflecken oder Pfützen übrig. Solche Rückstände sollten bei einem gründlichen Frühjahrsputz entfernt werden.

Ratsam ist, den Balkon oder die Terrasse zunächst ordentlich durchzufegen. Kleine Steinchen oder Putzstückchen, die sich von der Fassade gelöst haben, werden bei dieser Gelegenheit gleich mit entfernt. Auch der Grill kann schon einmal gesäubert werden.

Ist der Boden stärker verschmutzt, erstrahlen die Platten nach einer Behandlung mit dem Hochdruckreiniger wieder in neuer Frische. Holzdielen werden mit einem Schrubber oder einer Bürste und Seifenlauge gereinigt. Je nachdem, wie der Holzboden aussieht, kann es auch sinnvoll sein, die Schutzschicht aus Öl oder Wachs zu erneuern.

Schritt 2: Pflanzgefäße prüfen

Ist die Grundreinigung abgeschlossen, sind die Balkonkästen an der Reihe. Sie sollten abgenommen und auf Frost- und Rostschäden kontrolliert werden. Wie sieht das Material aus? Ist es vielleicht spröde oder brüchig? Haben die Halterungen noch einen festen Sitz?

Kleinere Schäden lassen sich oft mit wenigen Handgriffen reparieren. Bei größeren Schäden wird es mitunter notwendig sein, die Balkonkästen auszutauschen.

Was für die Balkonkästen gilt, betrifft auch Kübel, Töpfe, Körbe und andere Pflanzgefäße. Auch sie sollten auf Beschädigungen überprüft und bei Bedarf instandgesetzt werden.

Schritt 3: Blumenerde erneuern

Bei Balkonkästen und Pflanzkübeln, die weiterhin genutzt werden, sollte die alte Erde herausgenommen werden. Anschließend sollten die Pflanzgefäße auch innen gut gereinigt und mit frischer Erde befüllt werden. Dadurch ist sichergestellt, dass neue Pflanzen gut anwachsen und prächtig gedeihen.

Wenn die Pflanzgefäße ohnehin schon ganz leer sind, bietet es sich an, sie im unteren Drittel mit Blähton zu befüllen. Der Blähton wirkt wie eine Drainage und beugt Staunässe vor. Haben die Pflanzgefäße bereits einen Wasserspeicher, ist das natürlich nicht notwendig.

Mehrjährige Pflanzen, die nicht umgetopft werden müssen, können in ihren Gefäßen bleiben. Hier ist es auch nicht erforderlich, die gesamte Erde auszutauschen. Es genügt, die Bereiche mit altem, abgestorbenen Wurzelwerk zu entfernen. Anschließend kann die alte Erde mit neuem Substrat vermischt werden.

Schritt 4: Gartenmöbel aufstellen

Zum Start in die neue Saison sollten auch die Gartenmöbel aus dem Winterschlaf geholt werden. Bei Stühlen, Bänken und Tischen aus Kunststoff oder Metall reicht es meist aus, sie mit warmem Wasser und etwas Spülmittel abzuwischen.

Möbel aus Holz sollten mit einem sanften Reinigungsmittel gesäubert werden. Ist das Holz stellenweise rau oder ausgeblichen, ist auch möglich, die Möbel leicht abzuschleifen und zu ölen.

Daneben sollten die Polster für die Möbel in Augenschein genommen werden. Kleinere Kissen mit Flecken passen meist in die Waschmaschine. Gleiches gilt für Bezüge von großen Kissen, die abnehmbar sind. Sind die Polster nicht verschmutzt, sondern nach dem Lagern nur etwas muffig, frischt sie ein ausgiebiges Auslüften auf.

Schritt 5: Pflanzgefäße bepflanzen

Viele Frühblüher halten es aus, wenn die Temperaturen nachts doch noch einmal unter die Null-Grad-Marke fallen. Schneeglöckchen, Krokusse und Hyazinthen setzen fröhliche Farbtupfer. Stiefmütterchen und Primeln blühen bis in den frühen Sommer hinein.

Andere Blumen und Pflanzen sind empfindlicher. Sie sollten erst gesetzt werden, wenn keine Gefahr mehr für Nachtfrost besteht. Ratsam ist dann auch, die Pflanzen gleich einzupflanzen. Denn die Kaufbehälter enthalten nur sehr wenig Erde. Deshalb gehen die Pflanzen darin viel schneller ein.

Schritt 6: dekorieren

So richtig gemütlich auf dem Balkon oder der Terrasse wird es erst mit schöner Deko. Die Lampions und Laternen können entstaubt und aufgehängt werden. Windlichter und Kerzen zaubern eine romantische Stimmung. Im Frühling ist es oft noch zu frisch, um abends lange draußen zu sitzen. Doch allein der Anblick lässt schon die Vorfreude auf laue Sommernächte aufkommen.

Ein kleiner Nistkasten oder eine Vogeltränke bringen Leben auf den Balkon. Auch eine hübsche Fußmatte, ein schöner Sichtschutz, eine verspielte Gießkanne oder bunt bemalte Steine schaffen ein tolles Bild, noch bevor die eigentliche Gartensaison so richtig beginnt.

Schritt 7: genießen

Sind die Arbeiten erledigt, wird es Zeit für eine Belohnung. Mit dicken Socken an den Füßen, eingekuschelt in eine warme Decke und mit einem duftenden Kaffee in der Hand ist es einfach herrlich, den Blick über den frisch herausgeputzten Balkon schweifen zu lassen und die ersten Sonnenstrahlen auf der Haut zu genießen.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Thema: 7 Schritte, um Balkon oder Terrasse frühlingsfit zu machen

Redakteure
Twitter

Veröffentlicht von

Redakteure

Ferya Gülcan, Künstlername "Feryal" Kunstmalerin, Mitinhaberin Koozal Galerie & Möbel und Fotografin, Norbert Sachmann, Galerist, Christian Gülcan Mitinhaber Koozal Galerie & Möbel, (RZA) Kunstmaler und Betreiber diverser Kunstportale, schreiben hier Wissenswertes zur internationalen Kunst, Galerien, Maltechniken und Kunstgeschichte.

Kommentar verfassen

blank