Anleitung: Keilrahmen bauen und bespannen

Anleitung: Keilrahmen bauen und bespannen

Vor allem Acrylbilder und Ölgemälde werden bevorzugt auf Leinwand gemalt. Im Künstlerbedarf sind Keilrahmen, die mit gebrauchsfertig grundierter Leinwand bespannt sind, in vielen verschiedenen Formaten erhältlich.

Braucht der Hobbykünstler für seine Arbeiten aber ein ganz bestimmtes, eher ungewöhnliches Format, möchte er ein anderes Gewebe als Leinwand bemalen oder will er keine vorgrundierte Leinwand, kann er sich seine Keilrahmen selbst anfertigen.

Gleiches gilt, wenn er sich ein Bild gekauft hat, das auf Leinwand gemalt ist und für den Transport zusammengerollt wurde.

Wie der Hobby-Künstler seine eigenen Keilrahmen bauen und bespannen kann,
erklärt die folgende Anleitung:

Ein paar Infos und Tipps zum Keilrahmen vorab

Grundsätzlich ist ein Keilrahmen eine schlichte Konstruktion aus vier Holzleisten. In der traditionellen Bauart werden die Holzleisten nur ineinandergeschoben, aber nicht zusätzlich noch miteinander fixiert. Für den notwendigen Halt sorgt stattdessen die Bespannung mit einem Leinen- oder Baumwollstoff.

Baut der Hobby-Künstler seine Keilrahmen selbst, kann er es sich allerdings etwas einfacher machen, indem er die Holzleisten mit Tackernadeln oder kleinen Metallwinkeln sichert. Dadurch erspart er sich aufwändige Fräs- und Schleifarbeiten. Beim Kauf der Holzleisten für den Keilrahmen sollte der Hobby-Künstler aber unbedingt darauf achten, dass die Hölzer gerade, gut durchgetrocknet und möglichst astfrei sind. Frische, noch feuchte Hölzer könnten sich im Laufe der Zeit verziehen.

Ein Merkmal, an dem der Hobby-Künstler erkennen kann, dass die Holzleisten noch nicht trocken genug sind, ist übrigens der Geruch. Riechen die Hölzer deutlich nach Holz, sind sie für den Keilrahmenbau zu frisch. Äste wiederum bergen die Gefahr, dass Harz austritt.

Dies würde zu unschönen gelblichen Flecken auf der Leinwand führen. Was die Holzart angeht, so eignen sich Weichhölzer wie Fichte, Tanne oder Kiefer am besten. Alternativ kann der Hobby-Künstler auch zu Leisten aus Buche oder Teakholz greifen. Eine sehr gute Wahl sind außerdem verleimte Rahmenleisten. Da diese Leisten aus kleinen, dünnen Holzleisten zusammengesetzt sind, neigen sie kaum dazu, sich zu verziehen.

Die benötigten Materialien für einen Keilrahmen

  • 4 Holzleisten, 5 x 2 cm stark, Länge nach Bedarf
  • Leinen- oder Baumwollstoff
  • Elektrotacker und Tackernadeln
  • Reststückchen aus Holz als Keile

    An Werkzeugen kommen Säge, Fräse und Schere zum Einsatz. Bei einem großen Keilrahmen werden außerdem Metallwinkel und kleine Schrauben benötigt.

     

    Einen Keilrahmen bauen und bespannen – die Anleitung

    1. Schritt: die vier Holzleisten zuschneiden

    Der Bau des Keilrahmens beginnt mit dem Zuschnitt der Holzleisten. Sie werden auf Gehrung geschnitten und die Schnittkanten bei Bedarf anschließend mit etwas Schleifpapier geglättet. Wichtig ist, dass die zusammengesetzten Holzleisten später exakte rechte Winkel bilden.

    In die Enden der Holzleisten werden außerdem kleine Schlitze gefräst. Dabei werden die Schlitze mittig auf der Kante positioniert, die später die Innenkante des Keilrahmens bildet. Die Schlitze sind für die kleinen Restholzstücke gedacht, die als Keile eingebracht werden, falls die Spannung der Leinwand erhöht werden muss.

     

    2. Schritt: die Holzleisten zum Rahmen verbinden

    Die vorbereiteten Holzleisten werden nun zum Keilrahmen zusammengesetzt. Dazu werden zwei Holzleisten aneinandergelegt und exakt im rechten Winkel ausgerichtet. Mit drei, vier Tackernadeln werden die beiden Holzleisten dann miteinander verbunden. Nach und nach wird dies mit den übrigen Holzleisten wiederholt.

    [Grafik Keilrahmen]

Keilrahmen bauen

  • Wird ein Keilrahmen in einem recht großen Format gebaut, ist es besser, wenn der Hobby-Künstler die Verbindungen nicht mit Tackernadeln, sondern mit kleinen Metallwinkeln und Schrauben fixiert. Dadurch werden die Eckverbindungen stabiler. Damit die Hölzer nicht reißen, sollten die Schraublöcher aber vorgebohrt werden. Bei einem sehr großen Keilrahmen kann außerdem mittig eine weitere Holzleiste eingesetzt werden, um dem Rahmen mehr Stabilität zu verleihen.

 

3. Schritt: den Keilrahmen mit Stoff bespannen

Ist der Keilrahmen zusammengebaut, wird er mit Leinen- oder Baumwollstoff bespannt. Dafür wird der Stoff faltenfrei ausgebreitet, die Stoffrückseite zeigt dabei nach oben. Der Stoff sollte so groß sein, dass er rundherum etwa 5 cm größer ist als der Keilrahmen. Ist der Keilrahmen mittig ausgerichtet, wird der Stoff mit Tackernadeln am Holz befestigt. Das Bespannen erfolgt über Kreuz. Das geht so:

  • Zuerst wird der Stoff über die Holzleisten in Richtung Rahmenmitte geklappt und auf jeder Seite in der Mitte der Holzleiste mit einer Tackernadel fixiert. Die Tackernadeln können dabei entweder in die Rückseiten der Leisten oder in die schmalen Seitenkanten außen eingebracht werden. Schon jetzt sollte der Stoff gespannt werden, allerdings ohne den Stoff dabei stark zu ziehen.
  • Die provisorische Bespannung wird jetzt richtig befestigt. Begonnen wird dabei auf einer Seite. Hier werden im Abstand von etwa 3 cm Tackernadeln eingebracht, um den Stoff auf der Holzleiste zu fixieren.
  • Ist der Stoff auf der ersten Seite befestigt, geht es auf der gegenüberliegenden Seite weiter. Hier wird der Stoff ebenfalls mit Tackernadeln festgeklammert, die im Abstand von etwa 3 cm platziert werden. Sollte sich der Stoff wellen, wird die Tackernadel auf der anderen Seite noch einmal gelöst und erneut eingebracht. Ist der Stoff auch auf der zweiten Seite befestigt, folgen die dritte und die vierte Seite.
  • In den Ecken wird der Stoff zusammengenommen und zu kleinen Dreiecken eingeklappt. Die Dreiecke werden ebenfalls mit Tackernadeln fixiert.

    Für das Bespannen gilt, dass der Stoff so stramm gespannt sein sollte, dass er weder Wellen schlägt noch durchhängt. Allerdings darf die Spannung nicht so fest sein, dass sich die Holzleisten verziehen. Nach dem Bespannen ist der selbstgebaute Keilrahmen fertig und kann grundiert oder direkt bemalt werden.

     

    4. Schritt: die Leinwand nachspannen

Im Laufe der Zeit kann der Stoff an Spannung verlieren. Sind lediglich kleinere Unebenheiten entstanden, genügt es meist, den Stoff anzufeuchten. Dazu wird ein Tuch befeuchtet und ein paar Minuten lang innen, auf der Stoffrückseite ausgebreitet.

Alternativ ist möglich, mit dem feuchten Tuch über die Stoffrückseite zu streichen. Durch die Feuchtigkeit zieht sich der Stoff zusammen und nach dem Trocknen ist die Oberfläche wieder glatt. Reicht das Anfeuchten nicht aus, können kleine Holzstückchen als Keile in die Schlitze in den Rahmenecken getrieben werden. Die Keile führen dazu, dass der Rahmen ein wenig größer wird. Durch den größeren Umfang des Rahmens erhöht sich automatisch auch die Spannung des Stoffes.

Mehr Kunst, Anleitungen und Ratgeber:

Thema: Anleitung: Keilrahmen bauen und bespannen

Teilen:
This entry was posted in News.

Kommentar verfassen