7 Einrichtungstipps zu Blumenmustern

7 Einrichtungstipps zu Blumenmustern

Ob große Blumen oder kleine, feine Blüten: Blumenmuster gibt es in unzähligen Varianten. Allerdings wollen Blumenmuster richtig eingesetzt und geschickt kombiniert sein. Andernfalls wirken sie schnell bieder, spießig oder trutschig. Damit das nicht passiert, geben wir sieben Einrichtungstipps. Außerdem stellen wir ein angesagtes Blumenmuster vor.

Anzeige

7 Einrichtungstipps zu Blumenmustern

Tipp Nr. 1.: Auf das Mobiliar abstimmen

Damit das Gesamtbild nicht überladen wirkt, sollten Blumenmuster sparsam dosiert und als Blickfang eingesetzt werden. Eine Akzentwand zum Beispiel, die mit einer Tapete mit großem Blumenmuster in Szene gesetzt ist, sollte Farben aus den übrigen Einrichtungsgegenständen aufgreifen.

Finden sich in der Tapete die Farben der Möbel wieder, entsteht eine gekonnte und stilvolle Kombination anstelle einer wilden und unruhigen Mischung aus Farben und Mustern.

Gleiches gilt für geblümte Möbelstücke. Eine Couch mit Blumenmuster beispielsweise kommt gut zur Geltung, wenn sie auf einem einfarbigen Teppich im Ton der Blumen steht.

Ein großer geblümter Ohrensessel hingegen wird zum Blickfang, wenn alles andere im Raum in einer dezenten und hellen Farbe gehalten ist.

Tipp Nr. 2: Als Bodenbelag nutzen

Nirgends steht geschrieben, dass Blumenmuster Wänden oder Textilien vorbehalten sind. Vor allem großen Räumen, die sonst eher schlicht gestaltet sind, steht ein markanter Bodenbelag mit Blumen, Blättern oder floralen Ornamenten gut zu Gesicht.

Die runden, geschwungenen Formen und Linien verleihen dem Ambiente eine weiche, verspielte Note und nehmen so die Strenge heraus.

Tipp Nr. 3: Mit Naturholz kombinieren

Eine Tapete mit einem zarten Blumenmuster in Pastelltönen wirkt frühlingshaft, einladend und sorgt im Handumdrehen für ein behagliches Gute-Laune-Gefühl.

Sind die Blumen und Blüten in sogenannten Eiscreme-Farben gehalten, entsteht durch die Kombination mit Möbeln in Weiß oder aus Naturholz außerdem der sehr beliebte skandinavische Stil.

Tipp Nr. 4: Monochrom in Szene setzen

Auch wer es nicht ganz so bunt mag, muss nicht auf Blumenmuster verzichten. Denn Blumenmuster können durchaus monochrom und dezent daherkommen, so zum Beispiel in Grau- oder Beige-Tönen.

Dadurch wirken sie verspielt und erwachsen zugleich. Damit das Gesamtbild nicht zu eintönig und langweilig wird, können kleine Akzente durch Kissen, Vasen und ähnliche Elemente für die nötigen Farbtupfer sorgen.

Tipp Nr. 5: Mit Schwarz und Weiß Kontraste schaffen

Eine spannende Mischung ergibt sich, wenn das Blumenmuster auf einen Raum trifft, der ansonsten komplett in Schwarz-Weiß eingerichtet ist. Dabei darf das Blumenmuster dann auch ruhig sehr auffällig und bunt sein.

Wichtig ist nur, dass in dem Blumenmuster neben den kräftigen Farben auch Schwarz, Weiß oder beides enthalten ist.

Dadurch wird der harte Kontrast miteinander verknüpft und optisch aufgelockert. Außerdem wirkt diese Kombination modern und extravagant, selbst wenn das Blumenmuster für sich eher traditionell daherkommt.

Besucher lesen auch gerade folgenden Beitrag:  12 grundlegende Tipps für ein schönes Zuhause

Tipp Nr. 6: Mit grafischen Elementen verbinden

Vor allem Blumenmuster, die nicht nur ein auffälliges Dekor haben, sondern auch in kräftigen Farben gestaltet sind, sollten nicht zu wild gemixt werden. Besser ist, ihnen Begleiter an die Seite zu stellen, die Ruhe ins Gesamtbild bringen. Dabei kann es sich um dezente Farbtöne handeln.

Ein toller Effekt ergibt sich aber auch durch die Kombination mit schlichten, grafischen Elementen in einer Blumenfarbe. Ein einfacher Streifen an der Wand oder ein simples, eckiges Kissen zum Beispiel schaffen eine stimmige Verbindung, die interessant, lebendig und harmonisch aussieht.

Tipp Nr. 7: Modern inszenieren

Blumenmuster müssen keineswegs im klassischen, barocken und mitunter etwas altbackenem Stil daherkommen. Stattdessen können sie auch einen modernen Look haben.

Oft bestehen solche neu interpretierten Blumenmuster aus großen, geometrischen Grundformen, die durch die Zusammensetzung der Flächen wie abstrakte Blumen aussehen.

Tauchen die Farbflächen dann noch einmal im Teppich, in Textilien oder in Accessoires auf, wirkt alles wie aus einem Guss.

Ein angesagtes Blumenmuster: der Liberty Print

Die Palette an Blumenmustern ist riesig und reicht von barocken Dekoren über Muster im Hippie-Look der 1970er-Jahre bis hin zu modern-abstrakten Blüten. Ein Blumenmuster, das sich dabei zum echten Trend gemausert hat, ist der Liberty Print.

Das Muster geht auf den Londoner Händler Arthur Lasenby Liberty zurück. Ab 1875 verkaufte er neben verschiedenen anderen Artikeln auch Stoffe. Der große Durchbruch gelang ihm aber erst in den 1920er-Jahren mit einer Serie namens Tana Lawn.

Dabei handelt es sich um feine, durchscheinende Baumwollstoffe, bei denen das aufgedruckte Muster sowohl auf der Vorder- als auch auf der Rückseite zu sehen ist. 1939 gründete der Kaufmann schließlich das Traditionskaufhaus Liberty of London, das bis heute für seine Stoffe und Muster weltbekannt ist.

Neben dem feinen Stoff kennzeichnet sich der Liberty Print durch das Muster aus vielen kleinen, gleichmäßig oder unregelmäßig verteilten Blümchen. Die Blüten bilden ein kompaktes Muster, das an eine üppige Blumenwiese erinnert.

Blumenmuster, die den Liberty Stil aufgreifen, sind auch als Millefleurs bekannt. Und inzwischen haben zahlreiche Designer und Hersteller das verspielte Blumenmuster adaptiert.

Wer es für seine Einrichtung nutzen möchte, kann deshalb von Tapeten über Polsterstoffe und Teppiche bis zu hin Tischdecken, Vorhängen und Handtüchern allerlei Artikel in unterschiedlichsten Preisklassen finden.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Thema: 7 Einrichtungstipps zu Blumenmustern

-

Übersicht koozal.de:
Verzeichnis
Über uns


Autoren Profil:
FB/Twitter

Veröffentlicht von

Autoren Profil:

Ferya Gülcan, Künstlername "Feryal" Kunstmalerin, Mitinhaberin Koozal Galerie & Möbel und Fotografin, Norbert Sachmann, Galerist, Christian Gülcan Mitinhaber Koozal Galerie & Möbel, (RZA) Kunstmaler und Betreiber diverser Kunstportale, schreiben hier Wissenswertes zur internationalen Kunst, Galerien, Maltechniken und Kunstgeschichte.

Kommentar verfassen