Inneneinrichtung

Inneneinrichtung

Die Inneneinrichtung ist mitunter ein recht anspruchsvolles Thema. Immerhin muss sie gleich mehreren Anforderungen gerecht werden. So muss die Einrichtung zum einen praktisch und zweckmäßig sein, denn der Bewohner möchte seine Wohnung samt Möbeln ja nutzen und nicht nur anschauen. Zum anderen sollte die Inneneinrichtung optisch etwas hermachen.

Die Möbel und Wohnaccessoires müssen aber auch zu den räumlichen Gegebenheiten passen und genug Platz in den jeweiligen Zimmern finden. Außerdem muss die Inneneinrichtung den Geschmack des Bewohners treffen, denn seine Wohnung soll sein Rückzugsort und seine ganz persönliche Wohlfühloase sein.

Nicht zuletzt spielt aber auch das Budget eine Rolle. Bei der Planung und Gestaltung der Inneneinrichtung gilt es nun, alle diese Anforderungen unter einen Hut zu bringen.

Die einzelnen Schritte bei der Umsetzung der Inneneinrichtung

Ein allgemeingültiges Patentrezept, wie jeder die für sich optimale Variante der Inneneinrichtung findet, gibt es wohl nicht. Dazu sind die Geschmäcker, die Gewohnheiten und die individuellen Bedürfnisse viel zu verschieden. Aber es gibt ein paar grundlegende Schritte, die sich in der Praxis bewährt haben.

So bietet sich folgende Vorgehensweise an:

Ideen zusammentragen.

Die Inneneinrichtung muss in erster Linie den eigenen Geschmack berücksichtigen. Es bringt letztlich nichts, wenn sich der Bewohner von aktuellen Trends leiten lässt oder spontan und aus dem Bauch heraus irgendwelche Möbel kauft.

Denn wenn er nach kurzer Zeit feststellt, dass seine Spontankäufe doch nicht das Richtige waren oder er sich mit einem Wohntrend nicht wohlfühlt, war die ganze Arbeit umsonst. Besser ist deshalb, sich zunächst inspirieren zu lassen, beispielsweise durch Bücher, Zeitschriften, einschlägige Internetseiten oder Bummel in Möbelhäusern. Diese Anregungen in Kombination mit den eigenen Ideen, Wünschen und Bedürfnissen legen dann die Richtung fest, in die es gehen soll.

Das Wohnkonzept festlegen.

Für das Wohnkonzept gibt es zwei Grundvarianten. Die erste Variante ist, eine Stilrichtung auszuwählen, die sich dann wie ein roter Faden durch alle Räume der Wohnung zieht. Die zweite Variante ist, jeden Raum für sich zu gestalten.

Dabei kann das Wohnzimmer dann beispielsweise im Kolonialstil eingerichtet sein, während das Schlafzimmer eine orientalische Note bekommt und das Esszimmer im romantischen Landhausstil gestaltet wird. Wer es etwas ruhiger angehen möchte, kann sich aber auch für eine Art Mittelweg entscheiden.

Dazu kann er dezente, klassische Möbel wählen, die zeitlos und eher schlicht gehalten sind. Solche Möbel passen zu jedem Einrichtungsstil und die Gefahr, dass sich der Bewohner daran satt sieht, besteht kaum. Die Umsetzung bestimmter Wohnstile und die persönliche Note können dann über Accessoires wie Lampen, Kissen, Bilder, Skulpturen, Vasen und andere Dekorationen realisiert werden. Dies bietet den Vorteil, dass die Deko jederzeit und mit wenig Aufwand ausgetauscht werden kann, um einen neuen Stil aufzugreifen.

Den Raum planen.

Ist das Mobiliar ausgewählt, ist es ratsam, die Inneneinrichtung auszuprobieren. Eine recht einfache Methode dabei ist, den jeweiligen Raum samt Fenstern und Türen auf einem Blatt Papier zu skizzieren. Die Möbel und Einrichtungsgegenstände können in ihrer Grundform und im richtigen Maßstab aus Papier ausgeschnitten werden.

So lassen sie sich auf der Raumskizze hin- und herschieben, bis sich ein stimmiges Gesamtbild ergibt. Als Alternative bieten sich verschiedene Computerprogramme an, mit denen die Inneneinrichtung digital geplant und ausprobiert werden kann.

Wände und Boden gestalten und die Möbel aufstellen.

Sind die Planungen abgeschlossen, können die Wände gestrichen, verputzt oder tapeziert und der Bodenbelag verlegt werden. Danach werden die Möbel aufgestellt.

 

Das Gesamtbild abrunden.

Nun braucht der Raum noch den Feinschliff. Hierzu gehören zum einen Lampen, denn die Beleuchtung wirkt sich maßgeblich auf die Atmosphäre in einem Raum aus. Zum anderen tragen Vorhänge, Kissen, Kuscheldecken, Vasen, Kerzen und andere Dekorationen zum Wohlfühlambiente bei.

 

Professionelle Hilfe bei der Inneneinrichtung

Wer sich mit der Gestaltung der Inneneinrichtung schwertut, kann selbstverständlich auch professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Raumausstatter, Wohnberater, Innenarchitekten oder Designer bieten die Planung eines Wohnkonzepts als Dienstleistung an und helfen auch bei der Umsetzung.

Einige von ihnen sind auf bestimmte Bereiche wie die Beleuchtung oder auf gewisse Stile spezialisiert, beispielsweise auf Wohnkonzepte nach der Lehre des Feng Shui. Andere sind mehr oder weniger Allrounder und setzen die Gestaltungswünsche des Kunden auf Basis verschiedener Wohnstile um.

Mehr zu Dienstleistungen, Handel und Verkauf in Bremen finden Sie hier: <<Shop>>

Teilen:

Kommentar verfassen